Image

Saison 2021

GVSH Mannschaftsmeisterschaft von Schleswig-Holstein 2021

03. und 04. Juli Golfclub Timmendorfer Strand. Nach einem Jahr Unterbrechung durch Corona haben wir der Teilnahme an der GVSH Mannschaftsmeisterschaft entgegen gefiebert. Die Clubmannschaft hat in diesem Jahr an den Lochwettspielen in der Klasse E teilgenommen. Am Samstag spielten wir gegen Büsum-Dithmarschen mit folgendem Tagesergebnis: 9 Punkte für Curau, 3 Punkte für Büsum-Dithmarschen.
Am Sonntag folgten die Spiele gegen das Team des GC Sylt. Schon am Samstagabend war uns klar, dass wir möglicherweise wenig Chancen gegen die als leistungsstark bekannte und gefühlt unschlagbare Mannschaft haben werden. Bei den Vierern am Vormittag konnten wir nur 1 Punkt festschreiben, 3 Punkte für den GC Sylt. Und wie heißt es so schön: „Unverhofft kommt oft“… Bei den Einzellochspielen am Nachmittag haben unsere Jungs gepunktet und 6 Spiele gewonnen, es gab viele überraschte Gesichter.
 
Das Tagesergebnis: 7 Punkte für Curau, 5 Punkte für Sylt
 
Wir haben nicht geglaubt, dass wir gegen Sylt erfolgreich sein können. Das ganze Team freut sich über das Ergebnis und bedankt sich bei den Mannschaften aus Büsum-Dithmarschen und Sylt für die Fairness und das kameradschaftliche Verhalten.  Für unsere Clubmannschaft ein unerwarteter Sieg und gleichzeitig Aufstieg in die nächste Klasse. Die Siegerteller werden bestimmt einen Ehrenplatz erhalten.  
Die Gastronomie der Golfanlage Timmendorfer Strand hat uns bestens mit leckeren Speisen und kühlen bzw. warmen Getränken versorgt und wir sagen hierfür ein besonderes Dankeschön, es hat uns gut geschmeckt. Ebenso danken wir den vielen Helfern, die an der Ausrichtung dieser beiden Spieltage auf der gepflegten Golfanlage beteiligt waren. Wenn sich nichts an den Regularien ändert, ist der GC Curau im Kalenderjahr 2022 Gastgeber für 2 Spielklassen. Wir freuen uns. 
Uwe Küper, Kapitän
This image for Image Layouts addon
Nils Christophersen, Torben Denker, Markus Garre, Fynn Hartz, Philipp von Hobe, Philipp Jauert, Marvin Luca Petersen, Thomas Rafoth, Philipp Schröder und Jakob Voß